Naturhistorisches Museum Nürnberg  

English

facebook
Startseite
Aktuelles
Öffnungszeiten /
Preise / Service
Anfahrt
Museumsplan
Dauer-
ausstellungen

Museo Mundial
Sonder-
ausstellungen

Sonntags-
führungen

Gruppenangebote
Veranstaltungen
Publikationen
Geschichte
Presse
Energiesparprojekt
Sponsoren

Naturhistorische
Gesellschaft
Nürnberg

Freiland-Terrarium
Stein

Vorgeschichte

Entdecken Sie die Vorzeit des Nürnberger Umlandes von der Steinzeit bis zur Zeitenwende.

Neandertaler 100 000 Jahre Menschheitsgeschichte spiegeln sich in den Funden der Region. Mit Kleindioramen, Originalen und lebensgroßen Figuren (wie dem Neandertaler) rekonstruieren wir das Leben der Menschen zu ihrer Zeit.
  • Wie lebte man in der Steinzeit?
  • Wie schmückte man sich zu festlichen Anlässen?
  • Welche Vorstellungen hatte der vorgeschichtliche Mensch vom Jenseits?

Hier finden Sie Antwort auf diese Fragen und Vieles mehr!


Wie Gold glänzte einst der Schmuck einer Frau aus einem Grab von Weißenbrunn aus der Zeit um 1000 v. Chr. Nach ihrem Tod wurde sie mit ihrer prachtvollen Trachtausstattung beigesetzt. Vergleichen Sie die Originale mit den Repliken am Modell. Bild Vorgeschichte

Augenperlen Aus einer Schachthöhle bei Egloffstein stammt eine Kette mit Augenperlen aus der Zeit um 400 v. Chr.
Sie wurde zusammen mit Menschenknochen gefunden.



Auf den Spuren der Kelten


Dauerausstellung zur Archäologie des Nürnberger Umlandes ab 16. März 2009 im Naturhistorischen Museum Nürnberg.
Mit der Fertigstellung des Bereiches Eisenzeit (800 - 15 v. Chr.) wird die Neugestaltung der vorgeschichtlichen Dauerausstellung im Naturhistorischen Museum abgeschlossen. Die neue Ausstellung ist ein Spiegel der keltischen Kultur und Lebensweise. Durch eine Vielzahl von Ausstellungsgegenständen, exzellenten Modellen und Rekonstruktionen wird das Zeitalter der Kelten zum Leben erweckt.
Die Ausstellung beantwortet viele der häufig gestellten Fragen rund um die Zeit der Kelten. Wer waren sie? Wie lebten sie?
Im Mittelpunkt steht eine originalgetreue Rekonstruktion des hallstattzeitlichen Wagens von Gaisheim, Lkr. Amberg-Sulzbach, aus der Zeit um 700 v. Chr., dessen Überreste 1907 entdeckt wurden. Er ist einer der bedeutendsten archäologischen Funde in der Sammlung der Naturhistorischen Gesellschaft neben den bekannten Terrakotten des Reiterleins von Speikern (siehe Bild) und dem Schalenpferd von der Beckerslohe. Prunkvoller Schmuck keltischer Damen wie das große Bronzegehänge von Kirchenreinbach und andere wertvolle Bronzen ergänzen die Schau mit keltischer Kunst. Viele weitere Sammlungsgegenstände sind ab jetzt wieder im Museum dem Besucher zugänglich.
Reiterlein von Speikern

Naturhistorisches
Museum
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Plakat


Spenden

Unterstützen Sie unser ehrenamtlich geführtes Museum mit Ihrer Spende!






Ehrenamt
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt ]
© 2002-2017 NHG NÜRNBERG